Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Gedankenmacherei’ Category

einfach so..

Es war ein so schönes Frühlingswochenende.. Aus diesem Anlaß grüße ich einfach mal alle Patienten, Kollegen, Freunde und Bekannten..

Frühlingsduft
in der Luft.
Blümchen, die sprießen –
einfach zum Genießen.
Knospen, die platzen,
Vögelchen, die schwatzen.
Herzen, die sich sehnen
nach all dem Schönen.
Gewärmt von der Sonne,
entzückt und voll Wonne.
Hinaus, in das Meer von Licht –
Sonne streichelt das Gesicht.
Wie schön –
kannst Du es sehen?

Read Full Post »

Vielleicht schlägt manchen Leuten das kalte Wetter auf die Gehirnzellen. Wenn den ganzen Tag Meldungen kommen von draußen und drinnen und überall, daß die Straßen eisglatt sind und man vorsichtig fahren soll, ist das ein Grund, gewisse fahrerische Vorsicht walten zu lassen. Für manche ist das nicht einmal eine Orientierung, die zu beherzigen man sich überlegen könnte. (mehr …)

Read Full Post »

Es ist eigentlich jedem bekannt, dass die körperliche Leistungsfähigkeit bei jedem mal ein Ende hat. Nun habe ich schon bei mehreren Kollegen, egal, ob selbständig oder nicht, erlebt, dass sich ein Zusammenbruch anbahnte und bei allen auch zum selben führte. Da ich auch schon einmal durch Beobachtung von betroffenen Personen und auch aus eigener Erfahrung kenne, wie sich die ersten Anzeichen entwickeln, mehr oder weniger stark ausprägen und zum Negativ-Erfolg führen oder man gerade noch, wie in meinem Fall, die Kurve kriegt und anfängt, ernsthaft über gewisse Änderungen des eigenen Lebensstils nachzudenken. Damals bin ich bis zu 60 Stunden malochen gegangen – die Büroarbeit nicht mitgerechnet. Man hat kaum noch Zeit zur Regeneration, Folgen (um nur einige zu nennen): (mehr …)

Read Full Post »

Immer häufiger hört man von Patienten die Frage, was denn Osteopathie sei – sie haben von Kollegen oder Bekannten davon gehört. Könnte das ihnen auch helfen? Oder es kam schon vor, daß sie mit der Kollegin sprechen wollen, die hier Osteopathie macht. Und jedes Mal frage ich die Patienten, was sie sich denn davon versprechen. Bei den meisten kommt natürlich vor allem der Fakt, daß sie schon oft bei verschiedenen Ärzten waren, (mehr …)

Read Full Post »

Es könnte nicht schöner sein – wenn man eine Praxis hat mit qualifizierten und vor allem interessierten und engagierten Therapeuten oder Freien Mitarbeitern, die für nicht unerhebliche zusätzliche Einnahmen sorgen. Nur, was passiert, wenn man selbst das Gefühl hat, daß man die Leute in den eigenen 4 Wänden als Konkurrenz empfindet. Wie läßt sich das erklären? Ich empfinde das so:

(mehr …)

Read Full Post »

Gerade bekam ich einen Anruf, den ich im tiefsten Inneren schon befürchtet habe.. In den letzten Tagen hatte ich mindestens 3 Mal täglich den Telefonhörer in der Hand, um mich nach einem meiner letzten Hausbesuchspatienten zu erkundigen, der ins Krankenhaus mußte, ursprünglich aus recht banalen Gründen, die keine Rechtfertigung für die heutige Nachricht gegeben hätten. Ich hab es einfach nicht geschafft, die Nummer einzugeben, weil ich Angst vor dem hatte, was ich da erfahren könnte. Aber die Gattin dieses Patienten bat ihren Schwiegersohn, mich sofort zu informieren, was ich für eine tolle Geste halte – wäre ich selbst doch nicht in der Lage, in dieser Situation ausgerechnet an die Physiotherapeutin zu denken. Wie man sich denken kann, ist besagter Herr heut morgen entschlafen und ich bin sehr traurig darüber. Manche Patienten wachsen einem doch sehr ans Herz, wenn man sie über längere Zeit betreuen darf – so hoffnungslos ihr Zustand auch ist. Ich glaube, man lernt sich über die Zeit doch ein wenig kennen, man erlebt gute und schlechte Tage miteinander. Man kann auch einfach mal sagen: „Orrr, ich bin heut so gar nicht gut drauf – sehen Sie mir meine heutige Verschwiegenheit bitte nach..“ Es ist für mich einfach sehr schön, wenn ich Patienten habe, mit denen ich mal oberflächlichen Smalltalk halten kann an Tagen, an denen mir so viel anderer Kram durch den Kopf geht und man sich wirklich intensiv auf die Leute konzentrieren muß. An anderen Tagen, wenn man frei ist, gehört zur Therapie auch ne ordentliche politische Diskussion über die Mißstände dazu – was mir in letzter Zeit mit diesem Mann wirklich gefehlt hat. Menschen, die das Leben kennen, viel gearbeitet haben, anderen das arbeiten beigebracht haben undundund.. Ich finde gerade keine großen Worte für das, was ich eigentlich alles sagen möchte.. Auf jeden Fall sehe ich das als einen persönlichen Verlust – und mögen mir Kollegen hundertmal sagen, daß sowas an mir vorbeigehen sollte, aber ich habe nunmal tolle Patienten, zu denen ich eine gewisse persönliche Beziehung habe, auch ohne daß sie zu meinem direkten Privatleben gehören. Meine Tränen sind mit den Angehörigen.

Ich danke für die Herzlichkeit, die ich erfahren habe, für die tollen Gespräche und für die Zeit, die ich mit ihnen teilen durfte.

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen. Albert Schweitzer (1875-1965)

Read Full Post »

Nachdem ich heut von einer Ohnmacht in die nächste fiel  aufgrund der vielen Geschenke von Kollegen und Patienten, möchte ich: allen, die sich in meine Hände begeben; allen, die freiwillig Zeit mit mir verbringen; allen, die mein dussliges Gealbere ertragen; allen, die hier (mehr …)

Read Full Post »

Older Posts »